Bündnis B 189/B 5 statt A 14

 

 

Pressemitteilung

 

 

Fenster schließen

 

01. September 2005

 

Verkehrsminister Argumente vorgetragen

A 14 – Gegner trafen Verkehrsminister Stolpe

 

A 14 – Gegner aus Altmark und Prignitz haben Verkehrsminister Manfred Stolpe in Berlin ihre Forderungen und Bedenken in Bezug auf die geplante A 14 verdeutlicht. Gelegenheit zu dieser persönlichen Begegnung gab es am Dienstag anlässlich einer Diskussionsveranstaltung der SPD-Bundestagsfraktion in Berlin Köpenik zum Thema Verkehrspolitik.

 

Ebenfalls anwesend war der stellvertretende Sprecher des Bundestags-Verkehrsausschusses, Siegfried Scheffler, der die Vertreter der Bürgerinitiative aus Altmark und Prignitz willkommen hieß.

 

Silke Last aus dem brandenburgischen Groß Breese, Mitglied der Bürgerinitiative und BUND-Vertreterin, überreichte dem Bundesverkehrsminister einen Brief der Bürgerinitiative, in dem auf gravierende Planungsfehler bei der A 14 hingewiesen wird. Sollten diese Planungsfehler nicht behoben werden, drohe die Gefahr einer Klage, auch vor dem Europäischen Gerichtshof. Die A 14 – Gegner kritisieren in ihrem Brief, dass die gesetzliche Vorgabe der Alternativenprüfung von der A 14 – Planung bisher ignoriert wird.

 

Diese Prüfung einer Alternative zum Autobahnbau sei notwendig, weil die A 14 vom Bundestag als „ökologisch sehr bedenklich“ eingestuft wurde – die geplante Trasse zerschneidet bzw. beeinträchtigt zahlreiche besonders wertvolle Naturschutz- und Vogelschutzgebiete.

 

Verkehrsminister Manfred Stolpe versprach eine baldige Antwort auf den Brief und nahm auch die Informations-Flyer der A 14 - Kritiker gerne entgegen.

 

Fenster schließen