Bündnis B 189/B 5 statt A 14

 

 

Pressespiegel

 

 

Fenster schließen

 

02.09.2005 – Märkische Allgemeine Zeitung - Prignitz

 

A 14 - Gegner wollen Solidarität verstärken

Prignitzer auch in Sachsen-Anhalt aktiv

 

PERLEBERG Die Bürgerinitiative "Bündnis B 189/B 5 statt A 14" ist derzeit auch mit Prignitzer Mitgliedern in Sachsen-Anhalt aktiv. So nahmen mit Wilfried Treutler, Wolf-Achim Franzke und Jürgen Randau drei Prignitzer an der vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) einberufenen Landespressekonferenz am Mittwoch in Magdeburg teil - auf die die Resonanz allerdings verhalten war, wie es Jürgen Randau formulierte.

 

Den Mitteilungen von Wolf-Achim Franzke, Wilfried Treutler und BUND zufolge erläuterte Rechtsanwalt Karsten Sommer die juristischen Argumente gegen den geplanten Autobahnbau. Dabei kam der Verwaltungsrechts-Experte zu dem Schluss: "Die geplante A 14 ist aus juristischer Sicht zum Scheitern verurteilt." Die juristischen Argumente gegen das Bauvorhaben seien extrem stark. Denn die bisherige Planung weise gravierende rechtliche Fehler auf. Einer der wichtigsten Punkte sei die nicht erfolgte Alternativenprüfung, die das Bundesnaturschutzgesetz vorschreibe. Denn die A 14, die zahlreiche Schutzgebiete von europäischer Bedeutung quere oder beeinträchtige, wurde vom Bundestag mit einem naturschutzfachlichen Planungsauftrag versehen. Daher müssten mögliche Alternativen zu einem Autobahnbau, vor allem der bedarfsgerechte Ausbau der bestehenden Bundesstraßen, sorgfältig geprüft werden. Ein Gutachten des Verkehrswissenschaftlers Udo Becker bestätige, dass dies nicht geschehen sei. Das verstoße nach Angaben von Rechtsanwalt Sommer nicht nur gegen bundesdeutsches, sondern auch gegen europäisches Recht. Deshalb schlussfolgere er: "Die A 14 wird scheitern."

 

Um bessere Chancen im Kampf gegen den Autobahnbau zu haben, wollen die Prignitzer A 14-Gegner die Solidaritätskette mit Gleichgesinnten in Sachsen-Anhalt verstärken. Es solle nicht nur bei der Pressekonferenz bleiben. Am 9. September, so kündigte Jürgen Randau an, werde eine Abordnung des Bündnisses B 189/B 5 statt A 14" nach Mose (bei Magdeburg) fahren, um die dortigen Autobahn-Gegner zu motivieren und unterstützen. bib

 

Fenster schließen